Warum die Disney-Aktie ein Knaller ist

Noch vor einiger Zeit war es um Disney nicht gut bestellt. Das Filmgeschäft dümpelte vor sich hin, die Themenparks erschienen wie aus einer anderen Zeit und im Fernseh-Business setzen andere Konzerne die Duftmarken. Das hat sich inzwischen grundlegend geändert. Vorstandschef Robert Iger hat der Maus-Aktie neuen Schwung verliehen.

Schon einige Zeit hatte ich die Walt Disney Company im Blickfeld. Gar nicht mal hinsichtlich eines Investments, sondern eher weil Mickey Mouse & Co. schon immer viel Platz in unserem Familienleben einnahmen. Dann stand die Weihnachtszeit an, und unsere Tochter wünschte sich nichts sehnlicher als Elsa, die Eiskönigin. Für alle Mitleser, die keine Nachwuchs zu bändigen haben, sei erklärt: Elsa, ihre Schwester Anna sowie ihr Freund Olaf, der Schneemann, sind die Stars des Disney-Kassenschlagers „Frozen“ – und kleine Mädchen sind wie versessen auf alles, was sich um dieses Trio dreht.

Mir war das gar nicht so bewusst – bis ich eben zu Weihnachten diese Elsa-Figur beschaffen wollte. Doch die Originalpuppe von Disney war überall ausverkauft. Nichts zu machen. Wer sie partout haben wollte, musste bei freien Händlern den doppelten Preis hinblättern.

Kurzum: Mit viel Mühe gelang es mir, Elsa, Anna und den Sommer liebenden Schneemann Olaf zu ergattern – zur großen Freude unserer Kinder. Die drei Figuren werden über kurz oder lang bestimmt weitere Gesellschaft aus dem Disney Imperium bekommen. Die gesamte Kollektion der Disney-Prinzessinnen kenne ich nicht, aber meine Tochter kann bereits alle beim Namen nennen – dabei hat sie die Filme noch nicht einmal gesehen. Im Kindergarten stehen die Puppen jedoch hoch im Kurs.

Seit diesen Tagen beobachte ich das Treiben des Disney-Konzern sehr viel genauer. Anfang des Jahres habe ich in Disney investiert.

Meine Beweggründe:

  • Fortsetzungen und Neuauflagen von Klassikern in den Startlöchern
    „Cinderella“ ist erst kürzlich in den Kinos gestartet, Anfang kommenden Jahres kommt „Das Duschungelbuch“ in einer Real-Adaption auf die Leinwand und die Dreharbeiten für eine Neuauflage von „Die Schöne und das Biest“ laufen demnächst an. Die Regale der Spielwarenabteilungen – zumindest hier in München – sind bereits voll mit den passenden Puppen. Beim letzten Analysten-Call von Disney gab der Konzern zudem bekannt, dass ein zweiter Teil von „Frozen“ in Arbeit ist.
  • Das Disney-Imperium schlägt zurück 
    Für kleine und vor allem große Jungs hat Disney Ende des Jahres einen Kinoneustart zu bieten, der die Hitliste der erfolgreichsten Filme aller Zeiten sicherlich in Nullkommanichts erklimmen wird: Teil VII der Star Wars Saga. Mit dem Erwerb von Lucasfilm im Oktober 2012 ist Disney einen großen Wurf gelungen. Die von George Lucas bereits geplanten Teile VIII und IX will Disney in den kommenden Jahren ebenfalls verfilmen.
  • Superhelden auf dem Vormarsch 
    Eine weitere strategisch gute Entscheidung war der Erwerb des Marvel Comic Universums im Jahr 2009. Ich persönlich kann mit den Superhelden-Comics nicht viel anfangen, aber ein sehr großer Teil der Kinogänger liebt die „Avengers“. Auch diese Filmreihe steht ganz oben auf der Hitliste der erfolgreichsten Filme aller Zeiten. Teil 2 der Rächer („Age of Ultron“)  kommt in Kürze in die Kinos. Die passenden Action-Figuren aus dem Marvel Reich stehen bereits in den Regalen der Spielwarenabteilungen.
  • Merchandising
    Wie bereits oben erwähnt: Die Vermarktung der diversen Filmfiguren läuft vielfältiger denn je. Das Spektrum reicht von Spielwaren und Videogames über Klamotten und Geschirr bis hin zu Lebensmitteln, auf deren Verpackungen die Gesichter der Disney-Helden prangen. Auch ich habe schon des lieben Friedens willen im Supermarkt Anna- und Elsa-Joghurt gekauft.
  • erfolgreiche Themenparks
    Noch erfolgreicher als die „Walt Disney Studios“ und die „Disney Consumer Products“ ist die Sparte „Parks and  Resorts“ („Disneyland“, „Disney World“). Diese großen Vergnügungsparks erleben zur Zeit einen neuen, noch nicht gekannten Ansturm. So konnte Besuchern im vergangenen Jahr an einigen Tagen wegen Überfüllung kein Einlass in die Parks gewährt werden. Einen nicht unerheblichen Beitrag zum Besucheransturm ist wohl dem günstigen Ölpreis geschuldet. Was eine Familie beim Sprit sparen kann, gibt sie für die hohen Eintrittspreise aus. Und die Zukunft erscheint angesichts der neuen Helden des Disney-Imperiums rosig: sie werden mit neuen Attraktionen sicherlich noch mehr Besucher in die Parks locken. Gleiches gilt auch für künftige Star-Wars-Attraktionen. Weiteres Wachstum im Bereich Parks und Resorts kommt bald aus China. Anfang 2016 eröffnet in der Nähe von Shanghai ein neuer, riesiger Vergnügungspark.
  • TV-Sparte
    Ein weiterer erfolgreicher Baustein sind die „Media Networks“, zu denen neben den weltweiten Disney Channels auch das ABC Network und der Sportsender ESPN gehören. Den größten Teil des Konzernumsatzes erwirtschaftet die TV-Sparte des Maus-Konzerns. Vor allem das ABC-Network ist ein großer Umsatzbringer. Aus meiner Sicht existiert hier auch das größte Unsicherheits- bzw.  Risikopotential – denn Werbeeinnahmen hängen stark von Einschaltquoten und der wirtschaftlichen Entwicklung im Allgemeinen ab.
    Die US-Wirtschaft befindet sich allerdings im Aufschwung und ABC hat einige gute Zugpferde im Programm – auch wenn mit dem Start im September vergangenen Jahres einige neue TV-Formate gefloppt sind. Der Sportsender ESPN legt hingegen ein rasantes Wachstum hin und hat durchaus weiteres Potential. Hier arbeitet der Sender mit immer neuen Kameraeinstellungen und Formen der Bilddarstellung, die den Sport gegenüber dem Zuschauer noch lebhafter gestalten sollen.

Die Disney-Aktie bewegt sich zur Zeit auf einem sehr hohen Niveau. Einige Analysten halten sie für überbewertet. Ich glaube dennoch, dass hier noch sehr viel Potential drin steckt. Disney hat in den kommenden Jahren noch so viel zu bieten und vor allem der Geschäftsbereich der Studios wird mit den kommenden Blockbustern sicher noch wachsen. Gleiches sehe ich bei den „Parks und Resorts“, die weiterhin mit einer starken Nachfrage dank neuer Helden und Attraktionen rechnen können.

Die Entwicklung der Disney-Aktie (in Euro; 1 Jahr)


Quelle: finanzen.net

 

 

Disclaimer:
Meine Einschätzungen und Bewertungen von Unternehmen, deren Produkten sowie deren Zukunftsperspektiven sind subjektiv und gewiss nicht allumfassend. Wer meinen Empfehlungen folgt, tut dieses auf eigene Gefahr, ich übernehme keine Haftung.

 

Kommentare