Nach einer langen Pause bin ich wieder zurück

Familienportraet_Emi_0317

Mein letzter Eintrag auf diesem Blog liegt schon sehr lange zurück. Ich habe immer wieder mit dem Schreiben eines Artikels angefangen – habe es jedoch nicht geschafft, etwas fertig zu bekommen. Nun ist es aber wieder soweit. In Zukunft möchte ich wieder regelmäßig über Kinder, Knete und Kariere schreiben. Wer wissen möchte, was mich im letzten Jahr vom Schreiben abgehalten hat, der liest hier einfach weiter.

Es war sehr ruhig auf diesem Blog im letzten Jahr. Unser Leben war dafür aber umso ereignisreicher. Nach überstandenem Weihnachtswahnsinn und unserem familieninternen Geburtstagsmarathon kam im Januar 2016 unser drittes Kind – Mathilda – zur Welt. Jeder, der die ersten Wochen mit einem Neugeborenen überstanden hat, weiß, dass man in dieser Zeit weniger einem selbst, sondern vielmehr einem Zombie gleicht, das schlafwandelnd zwischen Wickeltisch und Bett torkelt. Mit Mathilda war das nicht viel anders.

Es soll Babys geben, die ab dem ersten Tag friedlich schlafen und sich auch sonst nicht weiter beschweren und zufrieden mit sich selbst sind. Ich hatte nie solch einen Säugling. Meine drei gehörten eher der Kategorie „immer hungrig, ständig am Nölen und wenig am Schlafen“ an. Diesmal habe ich aber wirklich jede Gelegenheit zum Schlafen genutzt. Wenn Mathilda beim Stillen eingeschlafen war, habe ich sie mir einfach auf den Bauch gelegt, habe meine Füße hochgelegt, meine Augen geschlossen und habe ebenfalls geschlafen – zumindest wenn kein anderes Kind etwas von mir wollte. Ich habe es aber auch geschafft zu schlafen, wenn Leo das Sofa mit mir darauf als Trampolin missbraucht hat.

Nachdem unsere Kleine sehr viel Zeit und vor allem sehr viel Mama beansprucht hat, brauchten die Großen auch ihre Zuwendung. Noemi hat mir immer sehr viel geholfen und hat sich rührend um ihre kleine Schwester gekümmert. Leo hat die Aufmerksamkeit auf andere Weise auf sich gezogen. Er hat schnell gelernt, dass man mit Blödsinn machen die ganze Aufmerksamkeit auf sich bündeln kann. Hier eine Balance zu finden, bei der niemand zu kurz kommt, war und ist nicht immer leicht. Das bietet auch noch reichlich Stoff für weitere Geschichten.

Das erste Jahr ist wie im Flug vergangen und Mathilda ist inzwischen ein großes Baby, das die Welt auf zwei Beinen erkundet. In diesem ersten Jahr, das voller sehr schöner Momente war, habe ich mich ganz auf meine Familie konzentriert. Mir als Nachrichtenjunky, der im früheren Leben am Tropf der Tickermeldungen hing, war das Weltgeschehen herzlich egal. Kurzzeitig hatte mich nur der Brexit aus diesem Tal geholt. Inzwischen hat es Donald Trump aber geschafft, dass ich wieder viel zu viel Zeit meines viel zu kurzen Tages mit dem Lesen von Nachrichten verbringe.

Ein nicht unerheblicher Teil meines Nachrichtenkonsums dreht sich um das Börsengeschehen. Auch diesen Part habe ich während meiner Familienzeit ignoriert. Glücklicherweise war es das beste, was ich machen konnte. Die Aktienkurse haben in meiner Abwesenheit von diesem Blog und dem öffentlichen Leben im Allgemeinen einen tiefen Sturz mitgemacht. Der lies mich ziemlich kalt – auch wenn der Wert unseres Depots in dieser Zeit um mehr als 1/4 eingebrochen war. Meine Investments sind jedoch auf lange Sicht angelegt. Viele haben mich gefragt, ob ich denn nicht lieber verkaufen möchte. Das kam gar nicht in Frage. Abwarten war angesagt – gut, dass es auch perfekt zur privaten Situation gepasst hat. Wie an der Börse üblich, geht es nach der Talfahrt auch wieder bergauf. Inzwischen hat unser Depot alle Verluste wieder wett gemacht und der Wert ist sogar höher als je zuvor. Ich habe auch wieder angefangen Unternehmensmeldungen zu lesen und bin wieder auf der Suche nach interessanten Aktien, über die ich unter der Rubrik Bullenmarkt auch wieder schreiben werde.

Zunächst werde ich aber noch einige Anekdoten aus meiner Elternzeit zum Besten geben. In Arbeit ist bereits ein kleiner Beitrag über die Schwierigkeit drei Kinder mit nur zwei Armen zu schaukeln. Es lohnt sich daher wieder ab und an auf der Seite vorbeizuschauen.

 

 

Kommentare